1. Homepage
  2. Schmerzen behandeln
  3. Rückenschmerzen
  4. Wärme bei Rückenschmerzen
  5. You are here: Wärme bei Rückenschmerzen

Wärme bei Rückenschmerzen

Rückenschmerzen können oft durch Wärme gelindert werden. In diesem Abschnitt erklären wir, warum Wärmetherapie eine gute Wahl zur Linderung von Rückenschmerzen sein kann und welche Arten von Wärmetherapie es gibt.

Schmerzhafte Verspannungen entstehen hauptsächlich durch eine Fehlbelastung, wodurch die Muskulatur verhärtet und dadurch die Durchblutung verschlechtert wird. Die Wirkung der Wärmetherapie beginnt bei diesen grundlegenden Auslösern – indem diese tieferen Ursachen direkt bekämpft werden. Ganz natürlich und ohne die für Medikamente typischen Nebenwirkungen. Klinische Studien haben die medizinische Wirksamkeit der Tiefenwärme getestet und belegt. Das Ergebnis: Diese Form der Wärmeanwendung wirkt genauso schmerzlindernd wie herkömmliche rezeptfreie Medikamente.

Warum hilft Wärme bei Rückenschmerzen?

Eine effektive Wärmebehandlung bei Rückenschmerzen überzeugt besonders durch langanhaltende Muskelentspannung und akute und deutlich spürbare Schmerzlinderung. Da Wärmeimpulse beim Eintritt in das Nervenzentrum im Rückenmark mit Schmerzimpulsen konkurrieren, gelangen merklich weniger Schmerzreize ins Gehirn und werden dort entsprechend abgeschwächt wahrgenommen. Aber auch eine Verbesserung der Elastizität des Bindegewebes und der Durchblutung wird durch Wärme bei Rückenschmerzen erreicht. Der Stoffwechsel wird gefördert, Schlacken werden schneller abtransportiert und Nährstoffe schneller an die schmerzenden Stellen geliefert.

Wärme für den Rücken: Methoden zur Linderung von Rückenschmerzen

Es gibt viele Möglichkeiten der Wärmetherapie für den Rücken. Dabei sollten Sie nicht mehrere Varianten gleichzeitig verwenden, sondern diese nacheinander kombinieren. Eine gute erste Maßnahme gegen Rückenschmerzen ist zum Beispiel ein heißes Bad, dem dann die Anwendung einer ThermaCare® HeatWrap folgen kann. Achten Sie darauf, dass das Bad nicht zu heiß ist, um Hautirritationen zu vermeiden und den Kreislauf nicht zu überlasten.

Wärme bei Rückenschmerzen ist am effektivsten, wenn sie bestimmte Kriterien erfüllt. Die Temperatur der Anwendung sollte bei etwa 40°C liegen und die Wärme acht bis zwölf Stunden konstant einwirken. In dieser Zeit soll die Wärme tief in die verspannte Muskulatur und das schmerzende Gewebe eindringen, um die Verspannungen zu lösen. Zu guter Letzt sollten Sie während der Anwendung durch leichte Bewegung selbst zur Entspannung beitragen.

In den folgenden Zeilen stellen wir Ihnen die verschiedenen Varianten der Wärmetherapie für den Rücken vor.

Wärmepackung zur Linderung von Rückenschmerzen

Wärmewickel können helfen, Rückenschmerzen zu lindern, wenn sie die oben genannten Kriterien erfüllen. Wärme, die durch Wirkstoffe wie Capsaicin in Wärmewickel erzeugt wird, erzielt meist nur einen oberflächlichen Wärmeeffekt – durch Überreizung der Haut.

ThermaCare® Wärmeumschläge hingegen geben konstante therapeutische Tiefenwärme von ca. 40°C für bis zu 8 Stunden und enthalten keine hautreizenden Stoffe.

Da die Wärme tief in das Gewebe eindringt, wird die Spannung gelöst. Dadurch wird der Schmerz gelindert und gleichzeitig die Ursache des Schmerzes beseitigt.

2 cm

Bei der Anwendung von ThermaCare® erwärmt sich das Gewebe bis zu einer Tiefe von 2 cm.

Wärmesalbe für den Rücken

Durch topische, also äußerliche, Wärmeanwendungen wie Salben und Cremes kann eine bessere Durchblutung der oberen Hautschichten erreicht werden. Dies funktioniert jedoch nicht in den tieferen Muskelschichten, die für die Spannung verantwortlich sind. Darüber hinaus kann die Anwendung von Hitze, die Capsaicin enthält, leicht zu Hautreizungen führen. Wärmesalben für den Rücken können keine tiefenwirksame und langanhaltende Wärme bei Rückenschmerzen erzeugen. Das heißt, sie wirken nicht gegen die Schmerzursache und können diese nur vorübergehend lindern.

Wärmflasche für den Rücken

Eine weitere natürliche Wärmequelle ist die herkömmliche Wärmflasche. Der Vorteil ist, dass Sie die Wärmflasche bei Rückenschmerzen problemlos zu Hause verwenden können. Größter Nachteil ist jedoch die Regulierung der Temperatur: Bei Wärmflaschen ist diese anfangs oft zu hoch, wodurch Hautirritationen drohen. Dann kühlt die Wärmflasche ab und die Temperatur wird schnell zu niedrig – die tiefenwirksamen 40°C werden nicht dauerhaft über mehrere Stunden gehalten.

Infrarotlampen zur Linderung von Rückenschmerzen

Infrarot-A-Strahlen dringen tief in die Haut ein und geben Energie in Form von echter Tiefenwärme ab, die auch als schmerzlindernde Wärmestrahlung bezeichnet wird. Unterschieden wird zwischen der lokalen Behandlung beispielsweise mit kleinen Infrarotlampen und der Ganzkörperbehandlung mit speziellen Infrarotwärmekabinen. Die Durchblutung wird aktiviert, Muskelverspannungen gelöst und Blockaden in Gelenken und Wirbeln gelöst.

Die Anwendungsdauer variiert je nach Schmerzintensität, wird aber in Minuten statt in Stunden angegeben. Diese Methode hat den Nachteil, dass Sie sich für die Dauer der Behandlung unter dem Infrarotstrahler aufhalten müssen und dadurch in Ihrer Mobilität eingeschränkt sind. Eine Behandlung über den empfohlenen Zeitraum von 8 Stunden ist praktisch nicht durchführbar.

Rückenschmerzen und Wärmekissen

Ob gefüllt mit Kirschkernen oder Hirse – Wärmekissen sind auch bei Rückenschmerzen sehr beliebt. Sie werden einige Minuten in der Mikrowelle oder im Backofen erhitzt und geben dann Wärme ab. Dadurch ist die Temperatur von Wärmepads meist etwas zu hoch, was das Risiko von Hautirritationen erhöht. Außerdem kann wie bei Wärmflaschen und Infrarotlampen eine konstante Temperatur nicht über einen Zeitraum von 8 Stunden gehalten werden. Bei Rückenschmerzen kann ein Wärmekissen kurzfristig schmerzlindernd wirken, beseitigt aber nicht die Schmerzursache.

Heißes Bad bei Rückenschmerzen

Auch heiße Bäder mit Zusätzen wie Heublumen oder Saunagänge eignen sich zur Lockerung der Muskulatur. Auch wenn hier die notwendige hohe Tiefenwärme erreicht werden kann, erscheint es den meisten Betroffenen unwahrscheinlich, dass sie sich dieser Wärmeanwendung für die notwendige Dauer von 8 Stunden am Stück aussetzen. Achten Sie außerdem darauf, dass das Bad nicht zu heiß ist, um Hautirritationen zu vermeiden und den Kreislauf nicht zu überlasten.

Wärmetherapie für den Rücken mit ThermaCare®

Es gibt viele Möglichkeiten, Rückenschmerzen mit Wärme zu behandeln, aber nur wenige erzeugen die richtige Temperatur oder können die therapeutische Tiefenwärme über mehrere Stunden aufrechterhalten. Die Wärmewickel von ThermaCare® erzeugen genau diese Tiefenwärme und helfen so effektiv, Rückenschmerzen zu lindern und die Ursache zu beseitigen. Durch die flexible Anwendung können Sie die Wärmewickel mit Bewegung kombinieren und so Ihren Rückenschmerzen schnell und nachhaltig entgegenwirken.

Häufige Fragen

Hilft Wärme bei Rückenschmerzen?

Wärme kann bei akuten, unspezifischen Rückenschmerzen helfen, wenn diese durch Überlastung oder durch Muskelverspannungen verursacht werden. Bei Muskelverspannungen im Rücken kann Wärme 24 bis 72 Stunden nach Beginn des Entzündungsprozesses wirklich helfen. Wir empfehlen Ihnen, sich bei Beschwerden vorab ärztlich beraten zu lassen.

Hitze oder Kälte bei Rückenschmerzen?

Unspezifische Rückenschmerzen, die durch Über- oder Fehlbelastung oder durch Muskelverspannungen verursacht werden, sollten mit Wärme behandelt werden. Kälte hilft, Rückenschmerzen aufgrund eines akuten Entzündungsprozesses zu lindern. Im Zweifel ärztlichen Rat einholen.

TC_12974_13072022